Kunst-Focus

Seiteninhalt

Museum der Bildenden Künste
Katharinenstr. 10
04109 Leipzig
Telefon: 0341 - 21 69 90
Telefax: 0341 - 21 69 99 99
E-mdbk@leipzig.de
www.mdbk.de

Öffnungszeiten:
Di., Do - So: 10 - 18 Uhr,
Mi.: 12 - 20 Uhr,

Aktuelle Ausstellungen

MAX BECKMANN. VON ANGESICHT ZU ANGESICHT
17. September 2011 - 22. Januar 2012

BARBARA KLEMM. KÜNSTLERPORTRÄTS
17. September - 23. November 2011

ROSENKRANZ KUBUS X: IMI KNOEBEL
17. September 2011 - 26. Februar 2012

In allen Schaffensphasen hat sich Max Beckmann (Leipzig 1884?1950 New York) intensiv mit dem Menschen und seiner Stellung in der modernen Gesellschaft auseinandergesetzt. In diesem Zusammenhang porträtierte er seine beiden Ehefrauen, seine Mäzeninnen und Geliebten wie auch seine Sammler, Kunsthändler und Verleger. Mit seinen Selbstbildnissen schuf er Schlüsselwerke des modernen Künstlerporträts. Die Ausstellung widmet sich erstmals seit den 1960er Jahren ausschließlich seiner Porträtkunst. 62 Gemälde - Leihgaben aus dem In- und Ausland - und mehr als 150 Grafiken führen in einer klassischen Bildnisgalerie die Personen aus dem Verwandten- und Freundeskreis Beckmanns zusammen. Die gattungsübergreifende Präsentation bietet die faszinierende Möglichkeit, Beckmanns Schaffensprozess von der ersten Bildidee bis zum vollendeten Gemälde nachzuvollziehen. Ein "Beckmann-Dialog" um Werke von Marlene Dumas (*1953 Kapstadt) und Alex Katz (*1927 New York) erweitert die Ausstellung.

Barbara Klemm (*1939 Münster), deren Werk in den Sammlungen vieler Kunstmuseen präsent ist, erhielt 2010 den Max Beckmann-Preis der Stadt Frankfurt und 2011 den Orden Pour le Mérite für Wissenschaften und Künste. Ihre Fotografien erschienen über mehr als drei Jahrzehnte in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, viele haben Eingang in die Publikationen zur Zeitgeschichte gefunden. In Leipzig zeigt Barbara Klemm 60 Künstlerporträts aus vier Jahrzehnten: Bildende Künstler, Schriftsteller, Musiker, Dirigenten und Philosophen.

Imi Knoebel (*1940 Dessau) knüpft mit seinen Arbeiten im weitesten Sinne an die abstrakte Kunst der Klassischen Moderne an. 2011 hat Imi Knoebel die Fenster der Kathedrale in Reims gestaltet. Im Zentrum der Ausstellung steht das monochrom weiß gefasste Bildobjekt "Mennigebild 17/33" von 1976/2007 aus der Sammlung Dieter und Si Rosenkranz. In Referenz hierzu sind drei großformatige, abstrakte Werke und eine Rauminstallation zu sehen.

Direkt zur Navigation